Urbane Ernährungspolitiken

Kommunale Ernährungspolitik ist für deutsche Kommunen ein vergleichsweise neues Handlungsfeld, das besonders durch die Bedeutung für Klimaanpassung, Klimaschutz und für die Gesundheit von Mensch und Natur eine zentrale Rolle in der nachhaltigen Stadtentwicklung einnimmt. Durch das gestiegene Interesse in der Gesellschaft wird Food in vielfacher Hinsicht auch für die wirtschaftliche Entwicklung einer Stadt zentraler. Zusammengefasst sind wir fest davon überzeugt, dass Ernährung ein wichtiger Baustein wirksamer kommunaler Politik ist. Mit dieser Überzeugung waren wir Pionier: Wir gestalten die Entwicklung der kommunalen Ernährungspolitik in Deutschland seit 16 Jahren mit. Begriffe wie „Ernährungsräte” und „kommunale Ernährungspolitik” wurden von uns geprägt.

Speiseräume unterstützt Kommunen und Länder bei der Entwicklung von Handlungsprogrammen und Ernährungsstrategien auf Quartiers-, Stadt- und Landesebene. Dabei begleiten wir kooperative Prozesse zum Erstellen solcher Strategien. Im Rahmen der integrierten Stadtentwicklung spielt das Feld Ernährung in Deutschland bis jetzt keine Rolle: Wir helfen Ihnen das zu ändern. Leuchtturmprojekte können eine Reaktion auf konkrete Handlungsbedarfe oder -möglichkeiten sein; sie können ein Statement für ernährungspolitisches Engagement sein: Wir erstellen Konzepte, begleiten kooperative Entwicklungsprozesse und/oder gehen mit Ihnen in die Umsetzung.

IMG_9530.jpg
_DSC6584 (Kopie) web.jpg

Gemeinschaftsgastronomie

Ob Betriebskantine, Krankenhausversorgung, KiTa oder Schule: Der öffentliche Diskurs über die Qualität der angebotenen Speisen in der Außer-Haus-Verpflegung ist aktueller denn je. Im Spannungsfeld von Kostendruck, Erwartungen der Verbraucher*innen und den Möglichkeiten der Betriebe, zeigt Speiseräume mit ganz direkten, praktischen Hilfestellungen und Beratung Wege hin zu einer zukunftsfähigen Gemeinschaftsgastronomie. Wir möchten Kantinen und Großküchen aller Art dazu bewegen, landwirtschaftsorientiert sowie mitarbeiter- und gastfreundlich zu arbeiten, um eine Veränderung auf dem Feld, in der Arbeitskultur der Küchenteams und auf dem Teller zu bewirken. Dafür entwickeln wir Konzepte für einzelne Küchen und Betriebe, für Kommunen und Länder.

Speiseräume leistet die strukturelle Optimierung von Gemeinschaftsgastronomie und Großbetrieben, sowie die Entwicklung und Implementierung zukunftsfähiger Küchenkonzepte. Mit unserer Arbeit schaffen wir ein Bewusstsein für alle Prozesse in der Küche und die Wertschöpfungsketten, welche mit einer Mahlzeit verbunden sind. Den Draht vom Landwirt zum Koch betrachten wir dabei als wichtigen Baustein. Wir vermitteln Menschen die Freude am Kochen oder geben ihnen diese wieder zurück und wirken unterstützend bei allen Prozessen auf dem Weg hin zu einer zukunftsfähigen Gemeinschaftsverpflegung; vom Acker bis zur Abfallentsorgung.

Forschung für Raum, Stadt und Ernährung

Die große Bedeutung von nachhaltigen Ernährungssystemen für eine zukunftsorientierte Lebensweise wird seit einigen Jahren zunehmend von der Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik anerkannt. Damit richtet sich der Blick in Richtung der systemischen Zusammenhänge zwischen Lebensmittelproduktion, Natur und Umwelt und unserem Konsum- und Essverhalten. Wir forschen mit einem „Food-Fokus“. Wir wollen Städte attraktiver machen, wollen Wege aufzeigen wie die Lebensqualität erhöht werden kann, wie Menschen besser und gesünder leben. Mit unserer praxisorientierten Forschung bilden wir eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Verbraucher*innen. Gemeinsam wollen wir das Verständnis von kommunaler Ernährungspolitik vertiefen um Eingriffsmöglichkeiten besser zu verstehen, Wege aufzeigen, wie nachhaltige Ernährungssysteme funktionieren können, wie die Bürgerakzeptanz für solche Ansätze erhöht werden kann. Welches Potenzial hat Ihre Kommune, Ihr Unternehmen oder Ihre Küche das lokale Ernährungssystem nachhaltiger und resilienter zu gestalten? Welche Entwicklungspotenziale bietet das Thema Ernährung für Ihre Kommune und Region. Wir unterstützen Akteure aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung sowie Wirtschaft dabei, die richtigen Hebel entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette zu identifizieren.

IMG_9507.jpg